Erweitertes Plastik-Verbot in der EU! – 1 Woche Blogging Challenge

Heute beginne ich meine 1 Woche Blogging Challenge mit dem Thema “Plastik-Verbot der EU”. 1 Woche – 7 Tage und täglich ein neuer Beitrag, also sollen es am Ende dann 7 neue Beiträge sein, die ich mir irgendwie aus dem Handgelenk schütteln werde. Und ganz ehrlich: Ich hab wirklich noch keinen Blogpost vorgeschrieben oder Ähnliches. 😉 Thematisch fällt mir eigentlich immer was Neues ein. Da hab ich schier unendlich viele Ideen. Einzig das Ausformulieren und die SEO Anpassungen schieb ich ganz gerne auf. 🙂 Nun muss ich mir aber einfach mal in den Hintern treten – das tut mir manchmal ganz gut. Aber jetzt zum eigentlichen Thema des Tages!
Kürzlich habe ich es im Radio gehört (ja, ich höre recht viel Radio – Fernseher haben wir keinen und auch auf Nachrichtenseiten treibe ich mich eher selten herum): Das Plastik-Verbot für Einwegprodukte soll erweitert werden und zwar schon ab Juli 2021! Yes! Endlich tut sich mal recht zügig was!

Was hat die EU genau beschlossen?

Dei EU hat vor wenigen Tagen einiges zur Eindämmung von Plastikmüll beschlossen. Unter Anderem wurde beschlossen, zum Schutz der Meere und der Umwelt bestimmte Produkte, insbesondere Einwegprodukte, aus Plastik und Styropor ab 3. Juli 2021 zu verbieten. Es sollen vor Allem auch Plastikprodukte verbannt werden, für die es bereits sinnvolle Alternativen gibt. Hierzu zählen zum Beispiel:

  • Plastikbesteck und -geschirr sowie Zubehör
  • Plastiktrinkhalme
  • Wattestäbchen aus Plastik
  • Einweg-Essstäbchen
  • Styropor-To-Go-Verpackungen
  • Luftballon-Halter aus Plastik

Diese Produkte sind nach Angaben von Experten, die am häufigsten an Stränden gefundenen Plastikprodukte.

 

Ab 2021 soll auf Produkten mit gewissem Kunststoff-Anteil ein Hinweis angebracht werden, der an die negativen Auswirkungen von Plastik für die Umwelt erinnert. Hierzu zählen beispielsweise:

  • Zigarettenfilter
  • Feuchttücher

Außerdem sollen Hersteller dazu gebracht werden, auf Mehrweg-Verpackungen zu setzen. Wer Einweg-Verpackungen in Verkehr bringt, soll an den Entsorgungskosten hierfür beteiligt werden.

Die Bundesbehörden und Unternehmen müssen bei der Auftragsvergabe umweltfreundliche und ressourcenschonenden Produkte bevorzugen, statt wie bisher, ungeachtet der ökologischen Aspekte vorrängig den günstigsten Anbieter zu wählen.

 

Was wird sich durch das erweiterte Plastik-Verbot verändern?

Durch das Verbot werden wir in 2021 im Alltag auf jeden Fall auf neue interessante Alternativen stoßen. Sei es der schon fast selbstverständliche Mehrweg-Glasstrohhalm im Cocktail oder der essbare Waffel-Teller für die Currywurst.

Vielleicht wird man sich vielerorts über das Thema “Plastikvermeidung” und “Zero Waste” wie heute über das Wetter unterhalten, da das Thema im Alltag präsenter ist. Unverpacktläden werden durch das sensiblere Umweltbewusstsein möglicherweise verstärkt frequentiert und Supermärkte stellen teils auf Mehrweg-Systeme um.

Festivals werden sich verändern und vieles in Mehrweg-Geschirr anbieten. Vielleicht sind dann sogar die großen Plastik-Müllberge nach einem Festival endlich Geschichte.

Ich finde es einen großen Schritt, über den ich mich sehr freue, auch wenn sich z.B. Greenpeace mehr erhofft hatte. Aber wie wir Ökos ja wissen, denkt die Mehrheit nicht so radikal. Die Mehrheit möchte alles (oder zumindest das meiste) so belassen wie es ist. Und deshalb kann man Umweltschutz oft leider (da die Welt nicht nur aus Ökos besteht) nur Schritt für Schritt durchsetzen.

 

Aber braucht es da nicht trotzdem radikalerer Schritte?

Ja, ich weiß auch, dass gerade in den nächsten 2-3 Jahren die Zeit drängt und wir alle am Kipppunkt unseres ausbalancierten Ökosystems stehen und es wichtig ist, mehr zu tun. Aber, wenn wir die Denkweise der deutschen Politik so ansehen, können wir um so einen Schritt wirklich schon echt dankbar sein! Und dankbar können wir auch dafür sein, dass Deutschland Mitglied in der EU ist, da ich denke, dass so ein Plastik-Verbot in einer rein deutschen Entscheidung lange nicht so zügig und umfassend beschlossen worden wäre.

Die EU hat übrigens noch weitere Maßnahmen zum Umweltschutz beschlossen. Aus Gründen der Übersichtlichkeit habe ich hier nur die für mich wichtigsten Themen genannt.

 

Was denkt ihr zum Thema? Hättet ihr euch mehr Verbote gewünscht?

 

 

Quellen:

https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/lebensmittel/lebensmittelproduktion/gesetzliche-regeln-wie-deutschland-einwegplastik-verbannen-will-7022

https://www.wetter.com/news/verbot-von-einwegplastik-co-diese-neuen-regeln-sollen-kommen_aid_5f6463ffc2164b085d1353b2.html

Julia von O-Müll

Ich, Jahrgang 1997, gelernte §§-Tante im Büro und stolzes Landei möchte die Welt endlich ein kleines bisschen besser machen... mit dem Ziel, Fußspuren nicht zu verwischen, sondern weniger zu hinterlassen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.